Schon stehen die Pfingstferien vor der Türe und die Schule wird sich wieder leeren – keine Schülerinnen und Schüler mehr im Haus, keine Lehrerinnen und Lehrer.
Aber was feiern wir überhaupt an Pfingsten?  Das ist eine wichtige Frage und nicht ganz einfach zu beantworten. Ich will es hier versuchen.


An Ostern haben wir die Auferstehung von Jesus gefeiert. Jesus lebt, Gott ist stärker als der Tod. Eine große Überraschung und Freude für die Freunde von Jesus. Sie haben Jesus immer wieder gesehen und mit ihm geredet. An Himmelfahrt hat sich Jesus von ihnen verabschiedet und gesagt: „Ihr werdet mich jetzt nicht mehr sehen, ich gehe zu Gott, meinem Vater zurück. Seid nicht traurig, sondern wartet in Jerusalem auf etwas ganz Besonders: Die Kraft Gottes wird zu euch kommen und euch mutig und stark machen. Diese Kraft von Gott heißt Gottes Geist. Wartet noch ein paar Tage, dann schickt Gott euch seinen Geist.“ Daran erinnern sich die Freunde von Jesus und sie warten und warten. Manche werden ungeduldig, andere traurig. Aber dann geschieht es, Gottes Geist kommt zu den Freunden von Jesus. Es ist wie ein warmer Sturm, der alle Angst fortweht.

 

Das haben wir im Religionsunterricht einmal nachgespielt: Ein warmer Wind blies die Schülerinnen und Schüler an und sie waren begeistert.

 

 

Aber es war nicht nur ein warmer Wind, sondern eine kleine Feuerflamme kam zu jedem der Freunde Jesu. Es wurde ihnen richtig warm ums Herz. Sie freuten sich und waren mutig. So mutig, dass sie hinaus auf die Straße gingen und allen von Gott und Jesus erzählten. Und das ganz Erstaunliche: Viele Menschen hörten ihnen zu und ließen sich anstecken von der Freude und Begeisterung. Sie wollten mehr Geschichten von Jesus hören und viele ließen sich taufen an diesem Tag. Diesen Tag nannte man Pfingsten oder das Pfingstfest. Und bis heute feiern wir an Pfingsten, dass zu den Freunden von Jesus ganz viele Menschen dazukamen, das war der Anfang der christlichen Kirche. Die Kirche hat also an Pfingsten Geburtstag und das feiern wir jedes Jahr.

 

 

Fröhliche Pfingsten und schöne Pfingstferien wünschen euch die Religionslehrerinnen, Elisabeth Andersen